FamilienNaturWoche 2021 in Estland

 
 

Zeit für Liebe – Gemeinschaft inmitten mehreren FamilienWas ist Liebe: Nimm dir Zeit zu tanzen, zu singen und zu feiern. Wir wollen das Leben und die Natur, die uns umgibt ehren und dabei die Fülle an Lebendigkeit in uns wecken. Sinnlichkeit, Draußen sein und Bewegung, Kreativität und aufrichtiges MiteinanderTeilen unterstützen uns. Der Blick auf uns Selbst wird weicher, liebevoller, die ständigen Gedankenwirbel von Bewertungen beginnen in uns zu landen……wir werden langsamer, leer und still und gleichzeitig erfüllt. Gefüllt von Leere, die Platz schafft für Neues. Neue Gedanken und Gefühle und damit Handlungen des Mutes, uns dem Leben fühlend zu stellen, vor Angst und Schmerz nicht mehr auszuweichen finden Platz in uns. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg, Altes, Verdecktes und Verstecktes wertschätzend einzuladen, jeder in sich und bedingungslos das anzunehmen, was das Leben jedem einzelnen aufträgt. Unsere Herzkraft gewinnt an Stärke, so dass wir ganz neu sehen – mit einem weicheren Blick auf unsere PartnerIn und unsere Kinder schauen. Die Bereitschaft zur inneren Wandlung trägt die Liebe mit sich, sie ist frisch, neu, weit und unglaublich nahrhaft.

Wir laden ein, zu einer Woche in Gemeinschaft auf einem Campingplatz in Estland, inmitten wundervoller stiller Natur. Dort werden wir uns einfach, lecker und gesund ernähren. Es gibt Raum für Unternehmungen, für Kreativität, für Frauen- und Männerkreise. Wir gehen in die Schwitzhütte, sind der Erde ganz nah und erleben die Feuerkraft, die Wasser bewegt und reinigt.  Wir gehen in Kontakt mit unserm Körper und tanken Naturkraft. Morgens und abends gibt es Atem- und Energiearbeit, die uns an Grenzen führt und auffordert, unsere bequemen Schonräume aufzugeben – einzutauchen in ein Leben, das mit den Wellen tanzt. Wir lernen gemeinsam von den Kindern zu spielen, zu lachen und Freude zu leben.

Woche: Juli 2021, 350-400 € (abh. von finanzielle Sit./Anzahl der Kinder) ohne essen und Unterkunft,

max. 10 bis 12 Familien

Wo: Naturcamping Estland, Kay Nicolaus